21. Juli 2014
News

Denkmalgeschützte Immobilien

Denkmalgeschützte Immobilien

Das Angebot an Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen ist relativ groß in Deutschland. Eine Vielzahl von Denkmalschutzimmobilien findet man in den alten Bundesländern wie in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München und in den neuen Bundesländern z. B. in Dresden, Leipzig und Potsdam. Gerade in Leipzig gibt es sehr viele Denkmalimmobilien, da die Stadt zum Ende des zweiten Weltkriegs größtenteils vom Bombenhagel verschont blieb. Viele Stadtteile sind im wahrsten Sinne eine Pracht.

In den meisten Städten sind die Vorkommnisse an Denkmalschutzimmobilien eher in den Altstädten zu finden. Dies ist ein großer Vorteil dieser Immobilien, da sie zentral gelegen sind und daher für Kapitalanleger erst recht an Attraktivität gewinnen. Ein weiterer Vorteil liegt in der Wohnqualität, da Denkmalschutzimmobilien über hohe große Räume verfügen, teilweise mit Holzböden, verspielten Malereien und schönem Stuck versehen sind.

Die Nachfrage an diesen zentral gelegenen Wohnungen ist sehr groß, da die meisten Menschen von großen Wohnungen mit hohen Decken förmlich angezogen werden. Dementsprechend sind sie unter anderem bereit, höhere Mieten in Kauf zu nehmen, was wiederum den Investor erfreut. Objekte diese Art haben in der Regel die besten Renditeerwartungen.

Lukrative Kapitalanlage mit hoher Abschreibung

Das Amt für Denkmalschutz ist für die Klassifizierung eines Baudenkmals in Deutschland verantwortlich. Es werden verschiedene Kriterien geprüft, die für die Deklarierung als Baudenkmal erforderlich sind. Nicht jede Altbauimmobilie erfüllt gleich die Kriterien eines Baudenkmals. Wenn dieser Schritt getan ist erfolgt die Sanierung des Objekts von Grund auf, d. h., es werden sämtliche Rohrleitungen und Kabelverbindungen inklusive dem Putz entfernt und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Es fallen technische Maßnahmen an, die einen für die Zukunft trockenen Keller gewährleisten. Dort wo einst feinste Malereien und Mosaikböden vorhanden waren, müssen diese wieder originalgetreu hergestellt werden und dort wo einst Parkett den Fußboden schmückte und eine hölzerne Wendeltreppe den Aufstieg ermöglichte, müssen die Originalzustände wieder hergestellt werden. Letztendlich erhält man eine Wohnqualität und ein Wohnambiente alter Tage mit einem ganz besonderen Reiz verbunden mit modernster Technik von heute.

Doch auch bei einer Denkmalschutzimmobilie sollte man nicht gleich eigenständig losrennen und sich das erstbeste Objekt zulegen, denn auch hier gibt es viele Faktoren zu beachten, denen man als Laie schnell unterliegen kann. Konsultieren Sie einen Fachmann, der mit Denkmalschutzimmobilien genauestens vertraut ist. Dies gilt ebenso bei der Auswahl der Immobilienfinanzierung bzw. Baufinanzierung, die für Anschaffung eines Objekts dieser Art zum Tragen kommen würde. Auch hier gilt es verschiedene Kreditvergleiche einzuholen und einen genauen Tilgungsplan erstellen zu lassen.

Denkmalschutzimmobilien können die steuerlich attraktivsten Kapitalanlagen sein, die der Markt hergibt. Voraussetzung ist, dass die Immobilie (Eigentumswohnung) fremd vermietet wird. Der Erwerber einer Denkmalimmobilie kann die Sanierungskosten zu 100% steuerlich geltend machen und das über einen Zeitraum von 12 Jahren. Geregelt ist das nach § 7 i EStG, wonach Investoren bei einer fremd vermieteten Eigentumswohnung über 8 Jahre hin jährlich 9% und in den darauf folgenden 4 Jahren jeweils 7% der Sanierungskosten als Werbungskosten geltend machen können.

Kennen Sie eine andere Anlage die solche Steuervorteile ermöglicht? Verglichen zu Bestands- und Neubauimmobilien erhalten Denkmalschutzimmobilien die höchsten staatlichen Förderungen, denn unserem Staat liegt viel an der Erhaltung unserer Kulturgüter und da die alleinige Finanzierung der Sanierungskosten nicht durch staatliche Mittel möglich sind, wurden halt Gesetzesregelungen geschaffen, die deren Erhaltung über steuerliche Anreize ermöglichen.

Diejenigen, die sich als Eigennutzer oder auch als Kapitalanleger für den Kauf einer Denkmalschutzimmobilie entscheiden, treffen grundsätzlich eine gut Wahl, wenn die Randbedingungen wie das Umfeld, Arbeitsmarkt, Infrastruktur, Lage etc. genauestens beachtet wurden. Wer allein auf die steuerlichen Aspekte einen Wert legt, sollte seine Wahl wohl dieser Immobilienart zukommen lassen, da eine Denkmalschutzimmobilie die höchsten staatlichen Förderungen erhält.

Immobilienfinanzierung Vergleich