Tipps für den richtigen Angebotsvergleich bei einer Immobilienfinanzierung

Donnerstag, 26. Juli 2012

Trotz der derzeit allgemein niedrigen Marktzinssituation existieren teils prägnante Unterschiede bei den Offerten der Kreditinstitute für angefragte Immobilienfinanzierungen. Dies liegt auch an den teilweise subjektiven Bewertungskriterien hinsichtlich des individuellen Objektes und der persönlichen Situation des Antragstellers. Also sollte auch in dieser allgemein günstigen Situation für eine neue Immobilienfinanzierung – aber auch für Anschlussfinanzierungen – eine detaillierte Prüfung nebst Vergleich mit möglichst vielen anderen Angeboten durchgeführt werden.

Wie sollte der Interessent hier vorgehen? Wichtig ist vor allem der sog. effektive Jahreszins, welcher in den Finanzierungsangeboten angegeben werden muss. Er ermöglicht eine repräsentative Gegenüberstellung der Zinsbelastung aus dem neuen Finanzierungsvertrag. Wichtig: Der Antrag sollte gleichlautend (also mit den identischen Eckdaten wie z.B. Darlehenssumme, Darlehensform, Tilgungssatz, Sollzinsbindungsfrist etc.) gestellt werden, denn nur so ist ein wirklich aussagekräftiger Vergleich verschiedener Angebote möglich. Um generell möglichst gut konditionierte Angebote zu erhalten, sollten das benötigte Fremdkapital, der Beleihungsauslauf und mögliche Förderungen im Vorfeld optimal abgestimmt werden – denn je weniger Kapital benötigt wird, umso besser werden die Konditionen sein.

Auch die Wahl der individuell passenden Darlehensform spielt hierbei eine wichtige Rolle. Wem dies alles zu viel ist, der sollte eine unabhängige Finanzierungsberatung von einem Fachmann in Anspruch nehmen. Nach Erhalt sollten die 3 besten Angebote herausgefiltert und nochmals beim jeweiligen Anbieter nachverhandelt werden. [mehr]

Immobilienkredit: 10 Tipps für die laufende Finanzierung – kündigen oder anschlussfinanzieren

Montag, 14. Mai 2012

Immobilienkredit Tipps (Berlin, 14.05.2012) Jeder, der einen Immobilienfinanzierungsvertrag abgeschlossen hat, ist an diesen viele Jahre gebunden. Die regelmäßigen Raten sind rechtzeitig aufzubringen – oder es drohen ernste finanzielle Probleme. Doch es ist nicht damit getan, den Vertrag in die Schublade zu legen und die nächsten Jahrzehnte sich nicht mehr mit den Finanzierungskonditionen zu beschäftigen. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht ein durchaus großes Sparpotenzial, wenn eine Finanzierung optimiert werden kann – beispielsweise durch die Ablösung mit einem günstigeren Darlehen oder durch Weiterführung mit einer günstigen Anschlussfinanzierung. Im Folgenden sind 10 Tipps aufgeführt, mit denen jeder Darlehensnehmer seine laufende Finanzierung überprüfen kann.

1. Behalten Sie den Markt im Auge

Informieren Sie sich von Zeit zu Zeit über aktuelle Immobilienfinanzierungsangebote. Sprechen Sie Ihre Hausbank an, auch wenn Sie bereits seit vielen Jahren dort finanzieren. Oft wird ein Nachlass gewährt, wenn sie auf besonders günstige Angebote von Konkurrenzbanken bzw. die aktuelle Niedrigzinsphase verweisen.

2. Prüfen Sie regelmäßig Ihre monatliche Ein-/Ausgabenbilanz

Nicht nur die Raten für Tilgung und Zinsen führen jeden Monat zu Ausgaben. Oftmals können durch Vergleiche günstigere Versicherungen oder Reparaturen als bisher gefunden werden. So können Sie mehr Eigenkapital zurücklegen und ggf. mit einer Sondertilgung Ihre Tilgungsleistung erhöhen, was letztendlich zu schnellerer Schuldenfreiheit führt.

3. Bauzinsen aktuell auf Niedrigstand: Wann lohnt eine Umschuldung?

Aktuell befinden sich die Zinsen für Immobilienfinanzierungen auf sehr niedrigem Niveau. Eine Umschuldung des laufenden Darlehens auf ein anderes Kreditinstitut kommt einer Kündigung gleich, für die viele Institute eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen (insbesondere innerhalb eines Sollzinsbindungszeitraumes). Die Umschuldung lohnt daher nur, wenn die Zinsersparnis der neuen Finanzierung so hoch ist, dass sowohl Vorfälligkeitsentschädigung als auch die entstehenden Nebenkosten (wie z.B. Bearbeitungsgebühren oder Notar- und Grundbuchkosten) überkompensiert werden.

4. Variable Finanzierungen können einfacher gekündigt werden

Ist keine Zinsfestschreibung vereinbart, kann das variable Darlehen jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten gekündigt werden. Ist die bisherige Bank nicht verhandlungsbereit, kann eine Umschuldung auf ein anderes Kreditinstitut so relativ einfach zu hohen Zinsersparnissen führen. Bei variablen Darlehen sollte der Zinsmarkt ständig beobachtet werden, damit angemessen reagiert werden kann.

5. Optionen für eine Anschlussfinanzierung früh prüfen

Läuft eine vereinbarte Zinsbindung aus, kann die Restschuld aus dem Darlehen sofort getilgt oder anschlussfinanziert werden. Nach einer günstigen Anschlussfinanzierung sollte sich der Darlehensnehmer bereits lange vor Auslauf der Zinsbindung umsehen. Mittels eines Forward-Darlehens können z.B. bis zu 5 Jahre im Voraus die Konditionen für ein Anschlussdarlehen vereinbart werden.

6. Aussagekräftigen Angebotsvergleich für die Anschlussfinanzierung durchführen

Die Anfrage nach Konditionen für eine passende Anschlussfinanzierung sollte immer die wichtigsten Eckdaten wie Darlehenssumme, Zinsfestschreibungsfrist, Tilgungssatz und Flexibilisierungsmöglichkeiten) beinhalten. Dies erleichtert später das Vergleichen und Aussortieren der günstigsten Angebote.

7. Sondertilgungsmöglichkeiten nutzen

Sind Sondertilgungsmöglichkeiten für den laufenden Finanzierungsvertrag vereinbart, sollte geprüft werden, ob die kostenfreien Tilgungen schon ausgenutzt wurden. Steht Eigenkapital für eine Sondertilgung zur Verfügung, ist die Ersparnis durch die Sondertilgung meist höher als die Anlage des Kapitals auf einem Sparkonto o.ä.

8. Bei erneutem Finanzierungsbedarf Kreditinstitut kontaktieren

Sind Anbauten oder größere Renovierungen bzw. Umbauten geplant, kann es sich gerade in Niedrigzinsphasen lohnen, eine bestehende (und bereits zum großen Teil getilgte) Immobilienfinanzierung „aufzustocken“. Das finanzierende Kreditinstitut kann ggf. die Darlehenssumme zu günstigen Konditionen aufstocken, ohne die Notwendigkeit einer erneuten Sicherheitshinterlegung.

9. Regelmäßige Prüfung alternativer Kreditformen

Für die Überprüfung auf günstige Anschlussfinanzierungen und Umschuldungen empfiehlt es sich auch, alternative Kreditformen und Angebote ausländischer Banken zu prüfen: Nur wer ständig die Augen offenhält, kann bei günstigen Möglichkeiten zuschlagen und viel Geld sparen.

10. Über Änderungen und aktuelle Marktgegebenheiten informieren

Auf dem Portal www.immokredit24.com kann der Darlehensnehmer sich immer wieder aktuell über Neuigkeiten auf dem Kreditmarkt, geltende Zinssätze und gesetzliche Änderungen bei Finanzierungsverträgen informieren. Dies kann je nach persönlicher Situation auch die eigene Finanzierung betreffen.

Weitere Informationen

» Hier klicken

Bildquelle © Gina Sanders – Fotolia.com

Altersvorsorge heute: Immobilienfinanzierungen können den Lebensstandard erhalten

Donnerstag, 10. November 2011

Eine Immobilie ist ein wichtiges substanzielles und damit „greifbares“ Standbein in der privaten Vermögensvorsorge. Größtenteils unabhängig von Inflationseinflüssen oder Finanzmarktschwankungen, stellt eine eigene Immobilie einen dauerhaften Wert dar. Zudem bieten eigengenutzte Immobilien den Vorteil, dass mietfrei und nach größtenteils eigenen Vorstellungen gewohnt werden kann. Die Immobilie ist deshalb ein wichtiger Pfeiler zum Erhalt des Lebensstandards im Alter. Wird die Immobilienfinanzierung vor Eintritt des Rentenalters zurückgeführt (getilgt), kann mit dem zu erwartenden niedrigeren Einkommen (Rente, Pension) miet-, zins- und tilgungsfrei gewohnt werden. Dies ermöglicht annähernd das Halten des Lebensstandards, der noch zu Zeiten der vollen Erwerbstätigkeit möglich war. Im Falle der Vermietung von Immobilien kann gar ein zusätzliches Einkommen generiert werden.

Damit der Plan der Lebensstandarderhaltung gelingt, ist es erforderlich, vor Beginn der Immobilienfinanzierung genau zu prüfen:

1) ob die regelmäßigen Raten ohne Probleme vom Einkommen geleistet werden können, ohne dabei Verzichte oder Risiken eingehen zu müssen
2) ob mit den vorgesehenen Tilgungsraten die Finanzierung bis spätestens zum Eintritt des Rentenalters realistisch zurückgeführt werden kann
3) ob auch bei Eintritt von unvorhergesehenen Ereignissen (z.B. Autokauf, Reparaturen im Haushalt etc.) der geplante Finanzierungsablauf gehalten werden kann

Können diese Punkte zufriedenstellend geklärt werden, steht der Finanzierung zum Zwecke der Altersvorsorge grundsätzlich nichts mehr im Wege. Natürlich müssen die entsprechende Evaluierung der unterschiedlichen Anbieter sowie Angebotsvergleiche durchgeführt werden, um die Konditionen so günstig wie möglich zu gestalten. Die Hinzunahme eines fachlich versierten – möglichst unabhängigen – Beraters kann jedem Nicht-Experten nur empfohlen werden. Zusammen mit dem Berater kann dann ein individuell maßgeschneidertes Finanzierungskonzept ausgearbeitet und realisiert werden.

Eigentum ist teuer – daher unbedingt vor Beginn eines Vorhabens eine Bedarfsanalyse nebst Angebotsvergleich durchführen

Montag, 06. Juni 2011

Wer eine Immobilie erwerben, umbauen oder herstellen möchte, steht vor der Frage nach der Finanzierung dieses Vorhabens. Die erforderliche Summe kann meist nicht durch die verfügbaren Eigenmittel aufgebracht werden, weshalb ein optimales Konzept zu günstigen Konditionen gefunden werden muss. Eine der vielen Möglichkeiten einer Baufinanzierung ist das klassische Annuitätendarlehen, bei dem die Schuld sowie die anteiligen Zinsen in regelmäßigen (meist monatlichen) gleichbleibenden Raten getilgt werden, bis die Darlehensschuld abgebaut ist.

Möglich ist beispielsweise aber auch die Finanzierung über eine Bausparkasse oder die Finanzierung über ein endfälliges Darlehen. Bei dieser Variante werden während der Laufzeit nur die Zinsen gezahlt und gleichzeitig eine Ansparvariante zur Darlehenstilgung am Laufzeitende bedient. Diese Ansparvariante kann z.B. ein Sparvertrag oder eine Lebensversicherung sein. Die einfachste Vergleichsmöglichkeit für die verschiedenen Formen einer Baufinanzierung besteht über die Online-Anfrage bei verschiedenen Anbietern. Hier können vergleichsweise schnell und unkompliziert nicht nur Angebote eingeholt werden, sondern es kann auch gezielt nach Informationen, Möglichkeiten zur Anpassung an die individuelle Situation oder nach einem Marktüberblick gesucht werden.

Die persönliche Beratung unter Berücksichtigung der eigenen Situation ersetzt dies zwar nicht, trotzdem ist der Vergleich online durchaus als Grundlage für eine spätere Entscheidung zu empfehlen. Die Möglichkeiten der flexiblen Anpassung des Finanzierungsvertrages an die eigenen Verhältnisse sollten im Detail erörtert und geprüft werden, um das Risiko eines finanziellen Engpasses während der Finanzierungslaufzeit zu minimieren. Eigentum ist teuer – mit dem richtigen Finanzierungskonzept jedoch stellt Eigentum auch eine finanzielle Sicherheit dar!